Wirkung von Medizinalcannabis

Sie befinden sich hier:

Wirkung von Medizinalcannabis

Abbildung 1: Wirkungen von Endo- und Exocannabinoiden auf Thrombozyten (Bild vergrößern durch Klick)

Eine neue Ära therapeutischer Optionen existiert in Deutschland durch die Gesetzesänderung bzgl. medizinischen Cannabis im März 2017. Hiernach dürfen nun nach Artikel 4 § 31, Absatz 6 des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (SGB) chronische und schwerwiegende Erkrankungen, für die keine anderen effektiven Behandlungsoptionen bestehen oder alle vorhandenen Optionen ausgeschöpft sind, mit Medizinalcannabis behandelt werden. In der Geschichte der Medizin in Deutschland ist das ein Spezialfall, denn bislang wurde kein Medikament für die Behandlung von Patienten ohne vorausgegangenen Phase II und Phase III klinische Studien freigegeben (Wirksamkeitsnachweise und Toxizitätsstudien). Die Nachfrage in Deutschland ist jedoch bereits extrem groß. Das bedeutet, dass nun eine Wissenslücke bzgl. Safety & Efficacy schnell geschlossen werden muss.
Die AG-Kamhieh-Milz verfügt über grundlegende Erfahrung und Methoden, die Thrombozytenphysiologie zu untersuchen. Das in den Cannabisprodukten vorhandene Δ9-Tetrahydrocannabinol (Δ9-THC), die psychotrope Substanz die für die meisten immunologisch wirksamen Effekte verantwortlich ist, ist prokoagulant und kann in physiologischen Konzentraten zur Thrombozytenaktivierung führen. (1) Im Rahmen von Grundlagenforschungen wollen wir den Einfluss verschiedener Exocannabinoide auf die Thrombozytenfunktion untersuchen.
Bisherige Studien haben sich mit dem Einfluss der sog. Endocannabinoide beschäftigt, wobei 2-Arachidonoylglycerol (2-AG) und Anandamid (N-arachidonoylethanolamin, AEA) die bekanntesten Vertreter sind. Allerdings gehen die Meinungen bzgl. der Wirkungen und Signalwege von Cannabinoiden auf die Thrombozytenfunktion über die Cannabinoid-Rezeptoren z.T. weit auseinander, sodass grundlegend z.B. der Präsenz bestimmter Rezeptoren auf Thrombozyten geklärt werden muss. Abbildung 1 fasst die aktuelle Literatur bzgl. Cannabinoide und Thrombozyten zusammen.

Referenz:
(1) Deusch E, Kress HG, Kraft B, Kozek-Langenecker SA. The procoagulatory effects of delta-9-tetrahydrocannabinol in human platelets. Anesth Analg. 2004 Oct;99(4):1127-30.